Land ohne Grenzen

Land ohne Grenzen

Die afrikanische[1] Lyrikerin Fork Burke lebt und arbeitet seit einigen Jahren in der Schweiz. In diesem Blogeintrag werden Arbeiten von ihr präsentiert.

Die Poesie ist vielleicht die einzige Ausdrucksweise, die nicht solidarisch ist mit klassischen Repräsentationen. Poesie schöpft die Kraft aus dem Unbewussten, diesem „anderen Land ohne Grenzen“ (Hélène Cixous), das auch der Ort ist, an dem die Verdrängten (über)leben: Frauen*, people of color, „queers, freaks and sinners“ (Laurie Penny).

Poesie ist also kein Luxus, „it is a vital necessity for our existence“, wie Audre Lorde es formulierte. Poesie ist sprachliches Handeln. Für die Lyrikerin Fork Burke ist Schreiben ein Akt der ent-zensurierten Verhältnisse, „an out of body experience using the body to locate and communicate“, ein Akt, der dem Wort ermöglicht, „to find its image within the reader – not to seek agreement but rather place – remembering – being seen – invent.“ Sichtbar werden und grenzenlose Orte erfinden. Das tut Fork Burke mit ihrer Poesie.

Dabei ist Sichtbarkeit für Frauen* – erst recht für Frauen* of Color in einer weissen Mehrheitsgesellschaft – immer auch ein Wagnis, eine Transgression. Fork Burke geht dieses Wagnis mit ihrer Arbeit ein; wer sie einmal lesen gehört hat versteht, welche existenzielle Bedeutung das zu Wortkommen hat. Es ist der schmetternde Eintritt in die Geschichte. Der Eintritt in die Geschichte als Subjekt.

Für Schwarze Menschen ist das in der Schweiz alles andere als selbstverständlich. Fork Burke kam im Jahr 2010 aus den USA in die Schweiz und baute sich in der Kleinkunstszene nach und nach eine neue künstlerische Existenz auf. Die hier vorgefundene Situation war eine Herausforderung, da in der Schweizerischen Identitäts- bzw. Geschichtskonstruktion und erst recht im künstlerischen Selbstverständnis Schwarze Menschen und ihr Schaffen bis heute nicht vorkommen – auch wenn sie zweifellos Teil der Geschichte waren und sind. Für die in den USA geborene Fork Burke fühlt es sich zuweilen so an, als müsste sie mit allem nochmal von vorne beginnen: Eine Stimme zu haben ist für Schwarze Menschen zwar auch in den USA ein täglicher Kampf, aber zumindest einer, für den es eine breite Vernetzung, Communities und einen breiten gesellschaftlichen Diskurs gibt. In der Schweizerischen Gesellschaft gibt es für diesen Kampf im Moment noch nicht mal eine Sprache.

Fork Burke hat an „The New School“ in New York Literaturwissenschaften und „Creative Writing“ studiert, ihre Arbeiten sind erschienen in Hoezo Lepels, PRAXILLA, Lyre Lyre, Unshod Quills, Caucasus ArtMag und Three Rooms Press publication Maintenant, sowie in „Le désir“, die Live Radio Show der Art Basel 2012 und in „Lyrics for BLOOD“ by Nick Porsche.

Ihr erstes Buch „Licking Glass“ (2013) ist eine Sammlung poetischer Essays und Gedichte. 2015 erschien in Zusammenarbeit mit diversen anderen Künstler_innen das Werk Durch die Blume . Die Aufnahmen sind eine phantastische Konstellation aus Spoken Word und Sound. Fork Burke ist auch bekannt für ihre monatlichen Kurz-Interventionen im öffentlichen Raum „60 seconds“.

Durch die Blume:

durch die Blume

 

 

[1] Fork Burke ist in den USA geboren und aufgewachsen, sie bevorzugt für sich aber die Bezeichnung „african“ anstatt „afro-american“.

Im folgenden finden sich mit freundlicher Genehmigung von Fork Burke zwei ihrer neuesten Arbeiten:

1 Killjoy

2 Peripheral Visionary

 

1 Killjoy

Who but a killer would pair the word kill with joy

Killjoy is a   word

not a             woman

so many names for her who speaks her mind

women   hunted by words

The only advice I have

joy resistance

Josephine

Maya

Nina

Eartha

Angela

Ida B and Ruby Dee

Legends from A to Z

 

The most beautiful voice

Screamed   and   dreamed

huge smiles         cradled laughter

got the job done

don`t go down     in history

generations of life

Ask Sara Ahmed     and the

Mad woman in the attic

good jokes never hide anything

quiet as it`s kept   Marilyn

packed a piece

every sword needs one   my beautiful killjoy

Call um as I see um

enemy is here

Culture as pleasure

Won`t sit still for that

A nation that don’t value your tongue will cut it out

I know who is the killer and from where joy comes

Lyrics by Fork Burke / Henry Strongbox (2016)

 

2 Peripheral Visionary

A specific rejection of the whole story was how my story began – if life is a cut-up than so is memory   I renew my renewal -– where can the story go – What is the story it tells itself about itself – the ones I can`t escape – A clean and ironed white shirt – I am made nervous by memory – how can something so disturbing communicate so little – what belongs to me and my other – when you are doing the dishes be careful not to splash up water all over the place
It is not possible to return Africa to its perspective place in world history without experiencing a degree of isolation wild laughter and confidence in our dreaming – What makes a true story untellable – writing at once belongs to the old ways we are breaking from and the new direction we are making – the unseen world is not linear – they call us something when we are born and this has nothing to do with us – we are born into story – our being is its breath
Is the continue written in layers – there is no need to know anymore –  take the words away for a moment and start screaming – release knowing entirely because this too is possible and it allows for some distance that I may turn toward the night less distracted  – that which has been buried speaks another language –  deep down in the dirt – time is a factor – I am surrounded  I remember that I am made of the substance – searching finding  and destroyed – I am made -I experience not knowing with a particular certainty – I continue other words keep moving – into an outside into an over there
I am not wired for this constant trauma – All my questions have been answered – all my questions have been changed and are now unanswerable from this location –during dreaming there are no fixed words for images – the images are mine but the story is ours – Love is who we are – interruption – isolated and helpless –  sadness is loves first blow – the crows are landing closer to my window – their wings – the body remembers  – silenced  language – culture  history –  who gave the world its first humanity – what happens when I listen to these stories  – how do I do that alone –  do I must do I– listen to what speaks through me –  the movements of liberation are light – transforming interior layers together – public space  – why can`t we  – give me our body – to dream pleasure for the first time – to know it between each breath – to fall with the unnamed  –  human story
there are people in places who hold this world together – I believe that – I believe I will never experience what it is like to be human to live a human life – there are a few places left –  perhaps don’t need me to visit to them or be there – I prefer to travel while appearing to be perfectly still — all that I don’t know is what gives me hope all that lost knowledge and dead practices — we are progressing backwards and to the end – it is also true we are progressing forward and expanding – and that something beautiful is happening – the story of white nationalism is not the beginning of the story – everything in relation  to this story   – I want the periods of world history of African history that had nothing to do with what became known as Europe — we look back we get tired we think we cant apply what we learn we go buy food we media and sleep and get up and wage revolution –  it is possible – it is why we do it – speak that resonates – we acknowledge we are here

By Fork Burke (2016)

 

For booking please contact: forkalina@gmail.com

Blog von Fork Burke

Next Readings:

04. Juni 2016, 17.00, Morges, Villa Moyard

18. Juni 2016, theotherhoodfestival, Biel

02. Juli 2016, Berkeley Books of Paris, 8 Rue Casimir Delavigne, Paris

02. Juli 2016, Chat Noir, 76, rue Jean Pierre Timbaud, Paris

 

fork_bild Kopie

Sofortiger parlamentarischer Ungehorsam

Parlament

Ich fürchte, es wird nicht funktionieren, die rechtsnationalen Kräfte in Europa auf formal-demokratischem Weg zurückzudrängen.

Aber was wäre, wenn die einzelnen Parlamentarier_innen sich als Individuen ab sofort dazu entscheiden, diesen reaktionären Kräften sämtliche Legitimität abzusprechen, im Sinne eines Aktes zivilen Ungehorsams?

Ich bin keine Politikerin oder Politikwissenschafterin, aber müssten nicht spätestens jetzt sämtliche Nicht-reaktionären Parlamentarier_innen, Präsident_innen, Gemeinderätinnen, Bundesämter, Kanzler_innen, aber auch Richter_innen, Sekretär_innen, das ganze Polit-Personal, auch Uni-Leitungen, Schulleitungen, alle öffentlichen Institutionen usw. in der EU und den einzelnen europäischen Ländern ihren rechtskonservativen ‚Kolleg_innen‘ die juridische und ideologische Autorität aberkennen? Die Dialogbereitschaft einstellen und deren Positionen weder im Parlament, noch im Gemeinderat noch sonst wo noch akzeptieren?

Denn wissen wir nicht längst, dass wir es mit demokratiefeindlichen Weltanschauungen, mit Feinden der Demokratie zu tun haben, denen die demokratische Legitimität schon längst hätte aberkannt werden müssen, als unvereinbar mit demokratischen Prämissen und verfassungswidrig?

Die britische Philsophin Rebecca Roache schlug jüngst in ihrem kontrovers diskutierten Text If you are a Conservative, I’m not your friend vor, sämtliche Dialogbemühungen zwischen Konservativen und Liberalen vorläufig abzubrechen. Dialogfeinden sei ab sofort kein Dialog mehr anzubieten, so ihr Argument.

Wie wäre es, wenn jede Nationalratssitzung verlassen wird, in der ein Rechter auch nur den Mund aufmacht, jede rechte Abstimmungsvorlage für ungültig erklärt wird? (Simonetta Sommaruga tat genau das Richtige, als sie Roger Köppel den Rücken zuwandte, Martin Schulz hat es jüngst vorgemacht, als er einen rassistischen Abgeordneten kurzerhand aus dem Saal warf). Der Bundesrat, die Parlamente, sie alle sollten menschenrechts-feindliche Vorstösse (wie bspw. die Masseneinwanderungsinitiative) einfach nicht verhandeln, liegen lassen. Fertig. Was will die SVP schon machen, wenn niemand mit ihren Ideen in Brüssel überhaupt erst anreist?

Und wer hindert Sekretär_innen oder Bundesämter dran, rechtskonservative Dossiers oder Auflagen einfach liegen zu lassen, verschwinden zu lassen oder das Putzpersonal, Norbert Hofers Büros nicht mehr zu putzen? Daneben gibt es natürlich auch unzählige Möglichkeiten des wirtschaftlichen Ungehorsams: Keine Anzeigen mehr in der Weltwoche, Taxiunternehmen und Fluggesellschaften sollten keine Rechtsnationalen mehr transportieren, Veranstaltungsorte und Hotels keine SVP-Parteizusammenkünfte mehr in ihren Räumlichkeiten zulassen. Mikrophone können auch einfach ausgeschaltet werden. Fernsehsender müssen keine rechten Talkgäste einladen. Zeitungen nicht mehr über sie berichten.

Es gibt keine wirklich driftigen äusseren Zwänge, die schwer genug wiegen oder es rechtfertigen, unsere Gefolgschaft oder formalen Einverständnisse und Bindungen nicht sofort aufzulösen. Die Achillessehne der Macht besteht darin – das hat schon Hegel in seiner Herr-Knecht-Dialektik beschrieben – dass sie sich nur über die Zustimmung anderer erhalten kann.

Wir können nicht ewig kooperieren und wir können nicht jeden verdammten Fehler der Geschichte mehrmals machen. Es braucht eine kompromisslose Entscheidung der einzelnen, solche Politiker_innen, Parteien und deren Vorschläge nicht mehr zu akzeptieren, nicht mehr umzusetzen. Auch dann nicht, wenn diese gewählt wurden.

Hommage an böse Frauen

Hommage an böse Frauen

 

GASTBEITRAG

 

„If anything can save us in this fraught and dazzling future, it is the rage of women and girls, of queers and freaks and sinners“

(Laurie Penny)

Das bekannte feministische Performance- und Autorinnenkollektiv „Henrike Iglesias“ (Berlin) feiert in seiner aktuellen Show GRRRRRL böse Frauen und die produktive Kraft der Zerstörung. GRRRRRL ist eine Hommage an das Unangepasste, das Hässliche, das Laute. Die Performerinnen von Henrike Iglesias bringen das queer_matriachale Paradies auf die Bühne (Rezension von Franziska Schutzbach im Missy Magazin).

Hier veröffentlichen die Autorinnen und Performerinnen erstmals Texte aus ihrer Show. Die folgenden Beiträge sind aus der Szene SEX BÖSE SEX, in der die vier Frauen eine Poetik des Unerlaubten und Unmöglichen entwerfen, eine trotzige Performanz weiblicher Subjektivität und Libido – nahe am Abgrund der patriarchalen Ordnung.

1 Ich ficke gern

2 Sex ist mir scheißegal

3 Ich sage: Jetzt dein Penis

4 Ich weiß, worauf ich mich einlasse

Henrike_Performance_1

1 Ich ficke gern

Ich ficke gern

Ich ficke gern andere Frauen

Es hat eine Weile gedauert. Aber es gibt mich jetzt

Als fickende Frau

Ich stell mir vor, ich laufe durch die Straße und jemand denkt, ah, da kommt eine fickende Frau

Ich stelle mir vor, ich stehe an der Bar und sage: einen Margarita für die fickende Frau bitte

Ich stell mir vor, ich sag zu meinem Vater, ich bin eine fickende Frau, willst du Details?

Ich stell mir vor, wie die Leute sich vorstellen, wie Frauen Frauen ficken

Ich stell mir vor, dass dein Boyfriend sich vorstellt, wie ich dich ficke

Wir sind auf deinem Sofa und ficken, du kommst

Und ich stelle mir vor, dein Boyfriend kommt in diesem Moment nach Hause

Ich komme sehr lange und sehr heftig darauf

Bild_Henrike_last
Henrike Iglesias bei den Proben von GRRRRRL

2 Sex ist mir scheißegal

# Ich bin auch nicht katholisch # Ich bin auch noch nie vergewaltigt worden # Ich stehe auch nicht auf Tiere # Ich hab keine sexuelle Phantasie # Weil Sex ist mir einfach scheißegal # Sex ist für mich wie duschen oder sich am Kopf kratzen # Klar fühlt sich das irgendwie gut an in dem Moment # Aber man kanns auch einfach lassen Macht auch weniger Dreck # Man kommt auch früher ins Bett # Das ist immer ein ziemlicher Downer wenn ich das Leuten erzähle # Weil klar, dann können sie sich nichts mehr mit mir vorstellen #

Bild_Henrike_3
Im queer_matriarchalen Paradies gibt es kein zuviel an Körper

 

3 Ich sage: Jetzt dein Penis

Ich lass mich bedienen Ich mach nix Ich leg mich einfach nur hin Ich mach die Augen zu Er leckt mich Ich konzentrier mich nur auf mich Ich sage er soll jetzt seine Finger dazu nehmen Seine Finger dringen in mich ein und stoßen, er wird schneller Ich habe einen Miniorgasmus Aber das reicht noch nicht Ich hab ihm verschiedene Toys gerichtet Ich sage ihm er soll jetzt eins nehmen Ich bekomme einen Vibrator eingeführt Der kleine Arm ist in meiner Möse und der große Motor liegt auf meiner Clit Er dreht die Vibration hoch Ich habe einen zweiten Miniorgasmus Ich sage: jetzt dein Penis Er stößt seinen Penis unter dem Vibratorarm in mich rein Sein ganzes Körpergewicht liegt auf mir Er beißt mir in den Nacken Ich lasse meine Augen geschlossen Die Vibration wird stärker und die Stöße intensiver Ich spanne meinen Beckenboden an um stärker zu kommen Das ist alles was ich mache Ich ejakuliere Dann drehe ich mich um und schlafe ganz zufrieden mit mir ein

 

Henrike_5
Die letzte Show „I can be your Hero Baby“ (2013)

4 Ich weiß, worauf ich mich einlasse

Ich mache die Tür auf und da steht die Person und ich sage: Hallo. Schön dass du da bist. Da geht’s lang. Du kannst dir ein Leitungswasser nehmen

Ich sage: Also, ich habe dir ja am Telefon schon gesagt, was ich will. Ne, ich zieh mich jetzt natürlich nicht aus, denk doch mal nach

Ich weiss, dass das ein schmaler Grad ist… ja, ich weiss worauf ich mich einlasse. Hör mal, ich denke da schon seit 10 Jahren drüber nach. Seit 10 Jahren hole ich mir dazu einen runter, mach dir mal keine Sorgen um mich

Äh, hä? Was machst du denn jetzt hier eigentlich für ein Theater, als Frau brauch ich eigentlich nur in den nächstbesten Sexclub zu gehen und da springen mich sofort 10 Typen an, die mich dominieren wollen. Die sind halt alle nicht so hübsch wie du

Willst du mehr Geld oder was? Okay, leg ich halt noch 50 drauf Sag mal bist du von der Moralpolizei oder was? Ich bin doch eine Frau und wenn ich Bock habe mich vergewaltigen zu lassen für Geld, dann werd ich das ja wohl noch dürfen oder nicht?

Henrike_Performance_6

Spieldaten: Berlin: 14./15./16./17. September 2016 Sophiensaele Leipzig: 14./15. Oktober 2016, Schauspiel Leipzig, Residenz

Henrike_9